Tanzschule Balance Arts - Berlin Biesdorf

"Hin und Her" ein Theaterstück

Was unterscheidet

Götter von Menschen?

Daß viele Wellen

Vor jenen wandeln,

Ein ewiger Strom:

Uns hebt die Welle,

Verschlingt die Welle,

Und wir versinken.

 

Ein kleiner Ring

Begrenzt unser Leben,

Und viele Geschlechter

Reihen sich dauernd

An ihres Daseins

unendliche Kette.

J.W. von Goethe 

*aus "Grenzen der Menschheit

Im Tumult von Macht, Ohnmacht, Grenzen, Entgrenzen, die Suche nach dem großen Geschäft und der großen Liebe entstehen so manche Verwicklungen. In der heutigen Zeit des CV19 und der damit verbundenen Abgrenzungsmaßnahmen, bekam das Theaterstück von Ödön von Horváth für uns wieder eine ganz neue Bedeutung. Die auferlegten Begrenzungen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Corona Virus sind für jeden von uns eine große Herausforderung. Wir wollten unser Stück auch unter diesen Bedingungen zur Premiere zu bringen und probten wochenlang online. Was für ein Aufatmen, als wir uns endlich wieder live und in echt treffen konnten. Wir möchten alle nicht die Nähe missen, die Menschen zum (über-) leben brauchen. Unser Theaterstück wurde in dieser Zeit stark durch die Abstandsregeln beeinflußt. Die Frage die uns brennend interessiert ist: Was macht das mit uns und mit der Gesellschaft? "

Ja das ist wahr, 

das ist ganz klar, 

So könnte nicht gehen! 

Ohne Grenzen könnts nicht gehn, 

Ohne Grenzen, ohne Grenzen 

Wär das Leben garnicht schön" 

Ödön von Horváth 

Es spielt das VHS Ensemble "Tapperlapapp" 

Darsteller: Regina Döcke, Priscila Gerlach, Arne Henkeln, Peter Kube, Jana Larissa Nagusch, Belinda Nüssel, Carla Petermann, Franz Werner Rautenstock, Marion Röder 

Regie: Maike Bartz 

Grafik: Anja Großwig 

Textbearbeitung: Jürgen Bonk 

Video und Schnitt: Bodo Orejuela



Termine und LINK

3. und 4. und 5. Juli 19:00 Uhr - Link zum Anschauen